Startseite » Magazin » Sildenafil & L-Arginin: Verstärkte Wirkung?

Autor: Kerstin Voigt, Medizinredakteurin
Überprüft von: Dr. med. Johannes von Büren
Aktualisiert: 18. März 2020

Sildenafil & L-Arginin: Verstärkte Wirkung?

Gelegentlich ist davon zu lesen, dass Sildenafil-Anwender zur Kombination mit der natürlich vorkommenden Aminosäure L-Arginin greifen. Warum? L-Arginin ist nicht nur Kraftsportlern als unterstützendes Supplement bekannt, es bessert ganz allgemein die Durchblutung und im speziellen auch Erektionsschwierigkeiten. Hier beleuchten wir die Hintergründe, möglichen Benefits und Gefahren von Arginin plus Viagra einmal genauer.

Übersicht:
    Add a header to begin generating the table of contents
    l-arginin-sildenafil
    Evgeniy Losev / shutterstock.com

    Wirkung von Sildenafil & L-Arginin

    Bei einigen Patienten ist es sehr beliebt Sildenafil und Arginin zu kombinieren. Die Idee dahinter: Viagra ist rezeptpflichtig, L-Arginin dagegen nicht und damit leichter zu beschaffen. Arginin scheint die Sildenafil-Wirkung zu verstärken, könnte also helfen Viagra zu sparen oder ihm überhaupt erst Wirksamkeit verleihen.1

    Diese Überlegung scheint durchaus plausibel zu sein. Viagra (wie auch andere PDE-5-Inhibitoren) und L-Arginin setzen beide am Schlüsselmechanismus der Peniserektion an, der entscheidenden Signalübermittlung zwischen Erregung im Hirn und Erfolgsorgan Penis. Nur an verschiedenen Stellen der Kaskade. Genauer verortet: zwischen Penisnerven und Gefäßen der Schwellkörper.

    Schlüsselsubstanz des Geschehens ist Stickstoffmonoxid (NO). Als gelöster gasförmiger Botenstoff wandert es von den Nervenenden in die Gefäßmuskulatur und weckt dort ein Enzym namens Guanylatzyklase, um Guanosintriphosphat (GTP) in zyklisches Guanosinmonophosphat (cGMP) umzuwandeln. Dieses cGMP löst eine Entspannung der Gefäße aus, sie weiten sich. Genau so geschieht es überall im Gefäßsystem des Körpers, wo gerade eine stärkere Durchblutung ausgelöst werden soll.

    Im speziell konstruierten Penis verstärkt sich der Blutstrom in die geweiteten Schwellkörper hinein, presst mit ihrem Anschwellen und Gegendruck des äußeren Bindegewebes die Venen zusammen und drosselt so den Abfluss: Das Glied richtet sich somit auf.2 3

    Wie wirkt Arginin im Detail?

    Arginine
    StudioMolekuul / shuterstock.com

    Die Aminosäure L-Arginin erfüllt neben anderen Funktionen als Proteinbaustein auch die fast noch wichtigere Aufgabe, als Quelle für NO zu dienen. 

    Sie ist gewissermaßen unser natürlicher NO-Donator, wie organische Nitrate als Herzmedikation. Den Großteil an dafür notwendigem L-Arginin stellt der Körper in der Niere aus L-Citrullin her, welches der Darm aus Glutamin umwandelt. Beide sind ebenfalls Aminosäuren. Den Rest nehmen wir aus den Nahrungsproteinen auf.

    Zwei Arten des Enzyms NO-Synthase, eine direkt an den stimulierten Nervenenden, die andere an der Penisarterie, spalten aus L-Arginin Stickstoffmonoxid ab.

    Ohne L-Arginin kein NO und ohne NO keine Erektion, wie wir oben gesehen haben. Gerade Männer mit gefäßbedingter ED weisen geringe L-Arginin- und L-Citrullinspiegel sowie niedrige Nitrit-Nitrat-Uringehalte auf und könnten von einer Supplementierung nicht nur am Penis profitieren, sondern im gesamten Herz-Kreislauf-System.3 4

    Studienlage über Arginin

    Diese aus mehreren aktuellen Studienergebnissen folgenden Vermutungen sind nur leider noch nicht evident nachgewiesen.

    • Geringe Tagesdosen unter 3 Gramm L-Arginin allein über einige Wochen haben jedenfalls keinen Effekt auf Erektionsstörungen.
    • Bis zu 6 Gramm über 6 Wochen scheinen zu helfen und bis 9 Gramm werden im allgemeinen gut vertragen, trotz häufigerer Nebenwirkungen.3

    L-Arginin könnte also eine gute Alternative für Patienten sein, die aufgrund von Gegenanzeigen keine PDE-5-Hemmer einnehmen dürfen und oder nicht darauf ansprechen. Noch dazu ist es gut verträglich und eine körpereigene Substanz.

    Gegenwärtig laufen noch Forschungen darüber, wie die Wirksamkeit einer oralen Supplementierung von Arginin bei Erektionsschwäche verbessert werden könnte. Denn mehrere andere Prozesse im Körper konkurrieren um diesen Stoff. Unter anderem werden 50 bis 70 Prozent gleich in der Leber durch Arginase zu Ornithin umgewandelt.

    Ein hoher Plasmaspiegel innerhalb von 20 bis 30 Minuten ist nach etwa 2 Stunden schon zur Hälfte aufgebraucht. Möglicherweise ist es günstiger den Arginin-Vorläufer Citrullin zu supplementieren, darauf kommen wir noch.3 5

    Wie wirkt Sildenafil im Detail?

    Sildenafil und andere Phosphodiesterase-5-Hemmer greifen später in die Signalkette auf dem Weg zur Erektion ein: Sie verhindern, dass im Penis cGMP durch das Enzym Phosphodiesterase Typ 5 umgewandelt und letztlich wieder zu GTP zurückgeführt wird. Viagra hält einen vergleichsweise hohen Level an cGMP aufrecht, verlängert und verstärkt dadurch dessen gefäßerweiternde Aktivität.2

    Ohne L-Arginin kein NO und ohne NO kein cGMP, welches Sildenafil hochhalten könnte. Nun könnte man meinen, L-Arginin müsste dann ja viel potenter in der Verbesserung der Erektion sein als Viagra. Die Praxis und Forschung zeigen indes den umgekehrten Fall. Schon geringe NO-Mengen reichen für eine Wirksamkeit von Sildenafil & Co. aus, wogegen L-Arginin für sich nicht recht überzeugen kann.

    Verstärkt L-Argnin die Wirkung von Sildenafil?

    Zu möglichen synergistischen Effekten einer Kombination von L-Arginin und PDE-5-Hemmern gibt es bislang nur zwei kleinere Studien, die den Unterschied zum Potenzmittel allein untersuchten: eine mit Sildenafil, die andere mit Vardenafil. In beiden Studien hatte zusätzliches L-Arginin einen kleinen, aber klaren Vorteil gegenüber dem PDE-5-Inhibitor ohne Unterstützung.3

    Patienten und auch Urologen berichten davon, dass unter Zugabe von Arginin die Dosierung von Sildenafil reduziert werden könne. Gerade unangenehme Nebenwirkungen wie Kopfschmerzen oder hitziges Erröten unter PDE-5-Hemmung sind oft dosisabhängig und ließen sich so vermeiden.1

    • Wissenschaftlich untermauert ist diese Beobachtung jedoch nicht.

    Wie lässt sich noch die Wirkung von Potenzmittel verstärken?

    Eine alternative Möglichkeit, die NO-Produktion des Körpers zu erhöhen, könnte die Zufuhr von 3 Gramm L-Citrullin am Tag sein. Wie schon beschrieben, ist diese Aminosäure eine Vorstufe von L-Arginin, liefert aber womöglich eine günstigere Verfügbarkeit von L-Arginin am Wunschort und anderswo.6 Die Früchte der Kürbisgewächse wie Wassermelone (Citrullus vulgaris) enthalten größere Mengen an Citrullin, es wird jedoch auch in synthetischer Pulverform als Supplement angeboten.

    L-Citrullin plus Resveratrol mit Bedarfsmedikation PDE-5-Hemmer ist eine weitere untersuchte Kombination:

    • In einer japanischen Pilotstudie von 2018 nahmen 20 Patienten Potenzmittel bei Bedarf und zusätzlich je zur Hälfte entweder 800 Milligramm L-Citrullin und 300 Milligramm Resveratrol oder Placebo einen Monat lang  täglich.
    • Danach tauschten die beiden Gruppen Placebo und Citrullin-Resveratrol für einen weiteren Monat (Cross-over-Studie).
    • Die Ergebnisse stimmen optimistisch, reichen allerdings wegen zu kleiner, zu kurzer Studie und daher nur kleiner, nicht signifikanter Effekte noch nicht aus als Beweis.7

    Resveratrol hat Bekanntheit erlangt als antioxidatives Polyphenol von Weinbeeren (vor allem roten), Himbeeren, Maulbeeren oder Pflaumen.

    Vorsicht: Wichtige Hinweise

    Mögliche Nebenwirkungen von Arginin allein sind:

    • Blutungsneigung
    • Ungleichgewichte des Kaliumspiegels (Herzbeschwerden)
    • veränderte Blutzuckerspiegel
    • niedriger Blutdruck (Schwindel, Durchblutungsstörungen, Ohnmacht)

    Gemeinsam mit verschreibungspflichtigen Medikamenten gegen erektile Dysfunktion kann es zu noch weiter verstärktem Blutdruckabfall kommen.

    • Gegenanzeigen für die Einnahme von PDE-5-Hemmern sind gleichzeitig eingenommene NO-Donatoren, wozu sich funktionell ja auch L-Arginin zählen lässt.

    So weisen denn seriöse Hersteller und Anbieter von L-Arginin-Präparaten ausdrücklich darauf hin, dass NO-Donatoren wie organische Nitrate und auch PDE-5-Hemmer nur nach ärztlicher Rücksprache zusammen mit L-Arginin eingenommen werden sollten.

    Männer nach einem Herzinfarkt sollten kein zusätzliches L-Arginin konsumieren. Bei den verschreibungspflichtigen Potenzmittel gilt dies nicht von ungefähr als strikte Gegenanzeige.8

    Hinweis:

    Unsere Informationen ersetzen grundsätzlich keinen ärztlichen Rat. Nur ein Arzt kann ein eventuelles individuelles Risiko einschätzen und entscheiden, was unbedenklich oder vertretbar ist. Sprechen Sie daher mit Ihrem Urologen oder Andrologen, wenn Sie zusätzlich zu Sildenafil, Tadalafil, Vardenafil oder Avenafil unterstützende Nahrungsergänzungsmittel einnehmen möchten, ganz gleich welcher Art.

    1. Potenzmittel L-Arginin - Interview mit Urologe Dr. Bauer – gesuendernet.de
    2. Trans Am Clin Climatol Assoc. 2019; 130: 51–59. The Science and Practice of Erection Physiology: Story of a Revolutionary Gaseous Molecule – ncbi.nlm.nih.gov
    3. Journal of Psychosexual Health 1(1) 37–43, 2019 Karnataka Sexual Sciences Academy – l-arginine and Erectile Dysfunction – /journals.sagepub.com
    4. Levels of l‐arginine and l‐citrulline in patients with erectile dysfunction of different etiology – First published:08 February 2017 – doi.org/10.1111/andr.12293
    5. L-Citrulline: Restoring Erectile Function (Viagra Doesn’t) – lmreview.com
    6. Br J Clin Pharmacol. 2008 Jan;65(1):51-9. Epub 2007 Jul 27. Pharmacokinetic and pharmacodynamic properties of oral L-citrulline and L-arginine: impact on nitric oxide metabolism. – doi.org
    7. Oral L-citrulline and Transresveratrol Supplementation Improves Erectile Function in Men With Phosphodiesterase 5 Inhibitors: A Randomized, Double-Blind, Placebo-Controlled Crossover Pilot Study – doi.org/10.1016/j.esxm.2018.07.001
    8. Arginin - eine Aminosäure mit Potenz? – verbraucherzentrale.de

    Unsere Inhalte werden nach höchstem wissenschaftlichen Standard verfasst und anschließend von Ärzten & Medizinern überprüft. Wir informieren Sie vollkommen werbefrei und somit unvoreingenommen. Dennoch sollten diese Informationen nicht für eine Selbstdiagnose oder Selbstmedikation verwendet werden.

    Über uns

    Auf unserem Informationsportal über erektile Dysfunktion finden Sie nur werbefreie Inhalte.

    Das Ziel unserer Seite ist es, wissenschaftliche Informationen in höchster Qualität, aber dennoch verständlicher Sprache zu vermitteln.

    Bei Anregungen können Sie uns gerne jederzeit kontaktieren.

    Medizinisch geprüft

    Alle Inhalte sind nach aktuellem wissenschaftlichen Standard verfasst und von Ärzten überprüft worden.

    Die Überprüfung durch Mediziner & Ärzte ist uns wichtig, damit nur medizinisch einwandfreie & unbedenkliche Informationen an Sie vermittelt werden.

    Alle medizinischen Inhalte werden sorgfältig recherchiert. Verwendete Literatur wird in den Quellen am Ende eines Artikels genannt.

    Werbefrei – Neutral

    All unsere Inhalte sind werbefrei und unabhängig.

    Damit ist es uns möglich, medizinisch einwandfreie Texte zu vermitteln, ohne eine Leistung oder ein Produkt zu bevorzugen.