Startseite » Behandlung » Natürliche Potenzmittel

Autor: Michael Rothenberg, Medizinredakteur
Überprüft von: Dr. med. Johannes von Büren
Aktualisiert: 12. Mai 2020

Natürliche Potenzmittel

Seit Jahrhunderten suchen Männer bereits nach natürlichen Mitteln zur Förderung der Potenz.

Denn neben den heutzutage beliebten chemischen Potenzmitteln wie Sildenafil (Viagra) oder Tadalafil (Cialis), wird auch vielen natürlichen Stoffen eine potenzsteigernde Wirkung nachgesagt.

Natürliche Potenzmittel sind, wie der Name bereits verrät, natürliche Substanzen, die die Erektionsleistung des Penis fördern sollen.

Sobald natürliche Mittel mit synthetischen vermischt werden, gelten diese Potenzmittel nicht mehr als natürlich.

Aphrodisiaka haben lediglich eine Lust steigernde Wirkung, während natürliche Potenzmittel die Potenz des Mannes fördern sollen. Mit natürlichen Potenzmitteln soll vor allem eine psychisch oder organisch bedingte Erektionsstörung behoben werden.

Die Wirksamkeit der meisten natürlichen Potenzmittel ist wissenschaftlich nicht belegt. Risiken und Nebenwirkungen werden zudem durch kein staatliches Regulationsverfahren kontrolliert.

Die Wirkung natürlicher Potenzmittel ist situationsabhängig und individuell zu betrachten. Wie und ob ein Potenzmittel wirken kann, hängt von der Ursache und dem Schweregrad der erektilen Dysfunktion ab. 

Die medizinische oder potenzfördernde Intention natürlicher Potenzmittel wird meist nicht deutlich kommuniziert, weshalb sie nicht als Arzneimittel gelten. Deshalb sind natürliche Potenzmittel grundlegend rezeptfrei erhältlich.

Im Gegensatz zu rezeptpflichtigen Potenzmitteln ist ihre Wirksamkeit jedoch nicht wissenschaftlich bestätigt worden.

natuerliche-potenzmittel-medikamente
Fecundap stock / shutterstock.com
Übersicht:
    Add a header to begin generating the table of contents

    Was sind natürliche Potenzmittel?

    Alles, was die Erektionsfähigkeit des Penis fördern soll und keine chemischen Substanzen enthält, ist ein natürliches Potenzmittel. Dabei handelt es sich meistens um pflanzliche Inhaltsstoffe oder um Präparate mit tierischen Komponenten.

    Im Gegensatz zu Aphrodisiaka sollen natürliche Potenzmittel nicht die psychische Lust steigern, sondern die rein körperliche Funktion, also die Erektionsfähigkeit, unterstützen.

    Beliebte natürliche Potenzmittel:

    Wie wirken natürliche Mittel bei erektiler Dysfunktion?

    Um eine potenzsteigernde Funktion zu erfüllen, müssen sowohl durch chemische als auch natürliche Potenzmittel zyklisches Guanin-Monophosphat (cGMP) ausgeschüttet werden.

    Mit dem Botenstoff cGMP wird die Proteinkinase G aktiviert. Proteinkinasen sind eine Gruppe von Enzymen, die bestimmte Arten von Proteinen phosphorylieren. Die Proteinkinase G wird demnach von cGMP aktiviert und phosphoryliert schließlich Serin. Dies gibt den weitestgehend glatten Muskeln in den Schwellkörpern den Befehl zum Erschlaffen. Daraus resultiert eine Weitung der Adern. Blut strömt in die Schwellkörper und der Penis verhärtet sich.

    Vor allem chemische Potenzmittel sind sogenannte PDE-5-Hemmer. Das Enzym PDE-5 baut das cGMP wieder ab, was zum Erschlaffen des Penis führt. Potenzmittel, natürlich und chemisch, sollen somit den Abbau des erektionsfördernden cGMP verhindern.

    Wichtig:

    Kein Potenzmittel kann eine erektile Dysfunktion heilen, sondern kann lediglich als Unterstützung (Symptom Behebung) angesehen werden. 

    Welche Arten von natürlichen Potenzmitteln gibt es?

    Natürliche Potenzmittel gibt es wie Sand am Meer. Im Folgenden werden diese in zwei Kategorien unterteilt, in pflanzliche und nicht-pflanzliche Potenzmittel.

    Pflanzliche und tierische Potenzmittel

    Pflanzliche Potenzmittel

    • Ginseng

      Vor allem in Asien gilt die Ginsengwurzel schon lange als natürliches Hilfsmittel bei erektiler Dysfunktion, weshalb sie oft auch als Sam- oder Kraftwurzel bezeichnet wird. Ginseng ist durchblutungsfördernd, regt das allgemeine Wohlbefinden an und soll so zu einer Stressreduktion führen.

      In Studien konnte eine leicht potenzfördernde Wirkung nachgewiesen werden. Die im Ginseng enthaltenen Ginsenoside setzen bestimmte Stoffe wie Stickstoff frei. Ein erhöhter Stickstoffausstoß führt schließlich zur Lust- und Potenzsteigerung.

      Die Einnahme von Ginseng-Präparaten gilt allgemeinhin als nebenwirkungsarm. Lediglich Diabetiker müssen sich bei der Einnahme von Ginseng vorsehen, da es zu einer Wechselwirkung mit blutzuckersenkenden Mitteln kommen kann.

    • Yohimbin

      Die Substanz Yohimbin wird aus der Rinde des Yohimbe-Baumes gewonnen und kommt auch in dessen Blättern vor. Bereits vor Entwicklung synthetischer Potenzmittel wie Viagra oder Levitra hatte Yohimbin eine große Bedeutung in der medikamentösen Behandlung der erektilen Dysfunktion.

      Afrikanische Einheimische kauen heute noch an der Rinde des Yohimbe-Baumes, um ihrer Potenzfähigkeit nachzuhelfen.

    • Horny Goat Weed

      Auch als Elfenblume bekannt, wird Horny Goat Weed in Pulverform angeboten. Ihre Wirkungsweise soll jener von Viagra ähneln. Sie steigert nicht nur die Erektionsfähigkeit und -dauer des Mannes, sondern wirkt sich auch positiv auf dessen Fruchtbarkeit aus.

      Obwohl ihr Effekt deutlich schwächer als bei chemischen Substanzen ist, gilt Horny Goat Weed zu den meistverkauften natürlichen Potenzmitteln weltweit.

    • Tribulus Terrestris

      Tribulus Terrestris ist vor allem im Sport- und Fitnessbereich beliebt. Sie wird aus der Erd-Burzeldorn gewonnen und gilt als natürliches Anabolikum. Ihre testosteronfördernde Eigenschaft wirkt zudem positiv auf die Potenz.

    • Maca

      Die Wurzelknolle Maca aus den südamerikanischen Anden ist heutzutage vorrangig als Nahrungsergänzungsmittel bekannt. Jedoch wird Maca seit Jahrhunderten in der lateinamerikanischen Kultur als vitalstoffreiche Heilpflanze für zahlreiche Erkrankungen verwendet. So auch als natürliches Potenzmittel zur Förderung der Erektionsfähigkeit.

    • Alpinia

      Die Alpinia Calcarata zählt zu den Ingwer-Gewächsen und soll die Libido steigern und die Erektionsfähigkeit erhöhen.

    • Mehrjährige Bertram

      Die Zierpflanze aus der Familie der Ringblumen wirkt in Pulverform vitalisierend auf die erektile Funktion des Mannes.

    Nicht-pflanzliche Potenzmittel

    • Ambrein

      Ambrein wird aus Ambra, der grauen und wachsartigen Substanz aus dem Verdauungstrakt des Pottwals, gewonnen. Vor allem in arabischen Ländern wird Ambrein zur Steigerung der Potenz eingesetzt. Ambrein soll die körpereigene Produktion von Testosteron anregen und in Folge dessen die Libido und Erektionsfähigkeit des Mannes verbessern.

    • Bufotenin

      Bufotenin kommt vorwiegend in Pilzen und im Hautsekret von einigen Krötenarten vor. Im Gegensatz zu anderen potenzsteigernden Mitteln soll die Wirkung des Bufotenin im Gehirn ansetzen. So soll jene Hirnregionen angeregt werden, die für Sexualität und Lust verantwortlich sind.

    • Cantharidin (Spanische Fliege)

      Das Gift Cantharidin (auch Kantharidin) wird aus der Spanischen Fliege, einer Käferart, gewonnen. Die Substanz kann zermahlen auf den Penis aufgestrichen oder oral eingenommen werden. Cantharidin hemmt die Phosphodiesterase und stimuliert die Betarezeptoren. Eine länger anhaltende Erektion ist die Folge.

    Vorsicht:

    Eine exzessive Einnahme oder Überdosierung kann zu Vernarbungen in der Harnröhre oder zu Nierenversagen führen. Daher ist die Spanische Fliege in Europa verboten.

    • L-Arginin

      Die Aminosäure Arginin (auch L-Arginin) wirkt durchblutungsfördernd, indem sich Blutgefäße durch einen hohen Stickstoffmonoxidgehalt entspannen können. Die Durchblutung des Penis wird angeregt und die Erektionsfähigkeit gesteigert.

      Arginin wird häufig mit anderen natürlichen und chemischen Potenzmitteln vermischt, um dessen Wirksamkeit zu erhöhen.

      Auch mit einer gesunden Ernährung kann man seiner Potenz in die Sprünge helfen. L-Arginin steckt nämlich in zahlreichen Lebensmitteln wie Getreide, Nüssen, Obst, Gemüse oder Fisch.

    • Vitamin D

      Wie die meisten natürlichen Potenzmittel, hat auch das Vitamin D3 keinen direkten Einfluss auf die Erektionsfähigkeit. Jedoch steigert es den Testosteronspiegel, was sowohl sexuelle Lust als auch Leistungskraft fördern kann.

    Risiken und Nebenwirkungen natürlicher Potenzmittel

    Natürliche Potenzmittel gibt es viele und umfassen eine Vielzahl unterschiedlicher Wirkungsstoffe, die auch andere Körperfunktionen beeinflussen können (Blutdruck, Herz-Kreislauf etc.).

    Ob und wie natürliche Potenzmittel wirken, hängt auch immer von Ursache und Schwere der erektilen Dysfunktion ab.

    Zudem können Potenzschwierigkeiten Vorboten für schwerwiegende Krankheiten wie Bluthochdruck oder Diabetes sein.

    Deshalb sollte auch vor Einnahme natürlicher Potenzmittel ein Arzt aufgesucht werden, um einerseits potenzielle Neben- oder Wechselwirkungen ausschließen zu können. Andererseits aber auch um der Einnahme unlizenzierter Potenzmittel vorzubeugen.

    Vorsicht vor unlizenzierten natürlichen Potenzmitteln

    „Natürlich“ liegt gerade in der Heilkunde im Trend. So lassen sich insbesondere im Onlinemarkt viele „natürliche“ Alternativen zu Sildenafil finden. Viele dieser Präparate gelten laut staatlichen Aufsichtsbehörden jedoch als gesundheitsschädlich.

    Viele natürliche Potenzmittel beinhalten oder bestehen aus unlizenzierten Substanzen. Das heißt, weder Wirksamkeit noch Verträglichkeit wurden geprüft. Um eine offizielle Arzneimittelzulassung zu umgehen, wird ihre medizinische Indikation gern umschrieben. Oft wird eine „Verbesserung des Sexuallebens“ versprochen, ohne dabei explizit auf die Förderung der Erektion einzugehen.

    Wirksamkeit natürlicher Potenzmittel

    Geprüfte und rezeptpflichtige Potenzmittel wurden auf ihre Wirksamkeit und Verträglichkeit hin im Zuge zahlreicher Studien untersucht und belegt. Außerdem werden diese Arzneimittel von staatlichen Regulationsbehörden regelmäßig kontrolliert. Entwicklung und fortlaufende Kontrollkosten rezeptpflichtiger Potenzmittel befinden sich somit im Millionenbereich.

    Natürliche Potenzmittel müssen sich solchen Regulationsverfahren nicht unterziehen. Wirksamkeit und Nebenwirkungen sind demnach in den meisten Fällen nicht wissenschaftlich belegt und von individuellen Gegebenheiten abhängig. Aus diesem Grund wird natürlichen Potenzmitteln oft lediglich ein Placebo-Effekt nachgesagt. Je nach Inhaltsstoff sind natürliche Potenzmittel somit auch deutlich günstiger zu erwerben.

    Alternativen:

    Wenn natürliche Potenzmittel nicht ausreichend helfen, können PDE-5-Hemmer wie Viagra (Sildenafil) oder auch Cialis (Tadalafil) verschrieben werden. Diese verschreibungspflichtigen Potenzmittel wirken nach 30 bis 40 Minuten und können in fasst allen Fällen der Impotenz helfen.

    • Potenz natürlich steigern - netdoktor
    • Natürliche Potenzmittel - menshealth
    • Welche natürlichen Potenzmittel tatsächlich wirken - welt.de

    Medizinisch überprüft

    Inhalt überprüft von: Dr. med. Johannes von Büren

    Unsere Inhalte werden nach höchstem wissenschaftlichen Standard verfasst und anschließend von Ärzten & Medizinern überprüft. Wir informieren Sie vollkommen werbefrei und somit unvoreingenommen. Dennoch sollten diese Informationen nicht für eine Selbstdiagnose oder Selbstmedikation verwendet werden.

    Über uns

    Auf unserem Informationsportal über erektile Dysfunktion finden Sie nur werbefreie Inhalte.

    Das Ziel unserer Seite ist es, wissenschaftliche Informationen in höchster Qualität, aber dennoch verständlicher Sprache zu vermitteln.

    Bei Anregungen können Sie uns gerne jederzeit kontaktieren.

    Medizinisch geprüft

    Alle Inhalte sind nach aktuellem wissenschaftlichen Standard verfasst und von Ärzten überprüft worden.

    Die Überprüfung durch Mediziner & Ärzte ist uns wichtig, damit nur medizinisch einwandfreie & unbedenkliche Informationen an Sie vermittelt werden.

    Alle medizinischen Inhalte werden sorgfältig recherchiert. Verwendete Literatur wird in den Quellen am Ende eines Artikels genannt.

    Werbefrei – Neutral

    All unsere Inhalte sind werbefrei und unabhängig.

    Damit ist es uns möglich, medizinisch einwandfreie Texte zu vermitteln, ohne eine Leistung oder ein Produkt zu bevorzugen.